Bierbrauen in Calbitz

Beitragsseiten

Die Bierschenken in Calbitz

Bierschenken hat es in Calbitz schon vor langer Zeit gegeben, in welcher Form auch immer. Im Zusammenhang mit den Brauhäusern müssen sie aber unbedingt erwähnt werden. Die Schenken haben das meiste Bier ausgeschenkt und das Dorfbild entscheidend mitgeprägt. Die bisher einzige Gründung einer Gaststätte, die bekannt ist, fand 1727 statt. Der Kaufmann Johann Christoph Baurath baute in das damalige Posthaus, dem vorherigen Herrenhaus des Vorwerkes, das Gasthaus „Zur Grünen Tanne" ein.

brauerei 7

Das sogenannte Bock"sche Gut diente der militärischen Einquartierung und Verpflegung. Ebenso für die Unterbringung von Durchreisenden in Postkutschen, aber auch für Fuhrleute mit Frachtwagen, die zum Teil von 4 Pferden gezogen worden.

brauerei 8 Schon sehr früh wird auch das Gasthaus „Zum Goldenen Lämmchen" am westlichen Rand von Calbitz erwähnt.
brauerei 9 Ebenso ist die Garküche eine sehr alte Einrichtung im Dorf.
brauerei 10 Das Gasthaus zu den „Drei Lilien" steht seit langer Zeit am Marktplatz des Dorfes und war das vordere Gebäude eines großen Vierseithofes.
brauerei 11 Püschels Gasthof ist sicherlich in neuerer Zeit entstanden. Aber noch vor 1914.
brauerei 12 Das ehemalige Bauerngut Emil Böttcher ist ebenfalls ein Gasthof gewesen. Den Bierkeller sieht man heute noch.
brauerei 13 Wenig bekannt ist das Gasthaus „Zum Schwarzen Ross", welches sich vor langer Zeit im Bauerngut Schöne befand. Das sogenannte Schönes Gut war auch einer der Vierseithöfe in Calbitz.


Zusätzliche Informationen